#14 can’t stand to be so dead behind the eyes

Ich hab vor längerer Zeit mal einen Satz geschrieben, der mir häufig in den Kopf kommt:

„Aber ich will nicht getrunken werden, ich möchte trinken.“

Was ich damals geschrieben hatte, war eine eher undurchdachte Teemetapher. So quasi, Menschen sind Tee, und wir trinken einander, und manchmal verschütten wir uns, und meistens verlieren wir nur an Farbe und Inhalt, bevor wir irgendwann austrocknen wie vergessenes Fallobst.

Ich möchte immer noch trinken, und ich möchte weiterhin nicht getrunken werden. Es ist nicht mehr viel übrig; nicht, weil sich jeder bedient hätte, sondern weil ich zu langsam nachkoche und Flüssigkeiten weiterhin die Angewohnheit haben, zu verdunsten. Es dauert also ggf. gar nicht mehr so lange bis ich meine Einzelteile als asiatisches Trockenobst bei Aldi anbieten kann. Was die ganze Zeit der Plan war. Unterstützt mich bei Kickstarter. Kannibalismus ist das neue Schwarz.

 – Patricia, in Freilandhaltung aufgewachsen,
BIO Gütesiegel A,
auf Wunsch auch lactosefrei