#7 Seeking Refuge from the Loneliness By Being Alone

Ich bin gerade am neuen PC, benutze Zen Writer, und überlege, wie lange es wohl dauern wird, bis ich den alten PC soweit hab, dass er ins Zimmer meiner Schwester gebracht werden kann.

Vorhin war ich auf dem Balkon und hab eine Kurzgeschichte gelesen (bzw angefangen), in der es wohl darum geht, wie sich zwei Männer immer mehr von ihrem Umfeld distanziert haben. Der Eine, weil seine Familie gestorben ist, und er nie wirklich mit Menschen außerhalb interagieren musste, es also nicht weiter kann -oder will- vor allem, weil frühere Treffen mit „Außenstehenden“ immer Narben hinterlassen haben.. zum Beispiel den Tod seiner Familie. Die Menschen, die er aber wieder in seinen näheren Kreis gelassen hat, sind ebenfalls verschwunden. Der beste Freund des anderen Mannes ist mit seiner Karriere und seinem Liebesleben beschäftigt. Letzenendes sitzt also der Eine im ausgebrannten Haus seiner Familie, was absolut furchtbar sein muss, und der Andere geht in dem Wald joggen, in dem vorher erwähnter beste Freund beinahe gestorben ist, er selbst oft verletzt wurde, und sein High School Schwarm mal verschwunden war.

Die Beiden existieren vollkommen getrennt voneinander, obwohl sie sich natürlich kennen, und z.B. der beste Freund einer der Menschen hätte werden können, der im Leben des anderen Mannes (aufgrund seiner mentalen.. Einfachheit) zumindest nicht absolut unwillkommen gewesen wäre; und irgendwann denkt der Eine, dass sie wirklich traurige Gestalten sind, die sich im Haus, in dem ihre Familie verbrand ist, verstecken, und die ganze Zeit vor ihren Dämonen weglaufen. Und ich bin noch nicht fertig mit lesen, also könnte das Ganze entweder in Massenmord, seltsamen Sexszenen, oder einer sich langsam entwickelnden Freundschaft enden.. aber dieser eine Satz macht mich wirklich wütend, weil er viel einfacher genau das erklärt, was man vor allem als Jugendlicher nur mit viel Pathos und Klischées rüberbringen kann: „They’re pieces of work, they are: Two lonesome fuck-ups seeking refuge from the loneliness by being alone.

Und ich weiß, dass die meisten Sätze dasselbe implizieren, aber doch nicht auf die gleiche Art: Gewählte Isolation, um sich nicht tatsächlich einsam zu fühlen, wenn man mit der Außenwelt konfrontiert wird, und realisiert, wie wenig Halt man findet.

Was unter Umständen die letzten 3 Jahre meines Lebens erklärt. Und es macht mich deshalb so wütend. Wieso hab ich’s nie selbst so klar formulieren können? D: Das ist wie, wenn dir jemand verrät, wann das Glas halbvoll, und wann halbleer ist. Sowas macht man nicht! Es ist total unzufriedenstellend, nicht selbst darauf gekommen zu sein.

Und dass ich mal wieder einen Moment von Teenagerdom habe, wenn ich doch nun offiziell keiner mehr bin, ist auch nicht sonderlich stimmungsfördernd.

Dafür höre ich im Moment wieder gaaanz alte Musik, da der neue PC endlich akzeptiert, dass man mehr als nur eine oder zwei Programme gleichzeitig ausführt. (War allerdings ein Kampf, im BIOS alles richtig einzustellen, wenn der andere PC im Schneckentempo lädt.)

Und ich bin mittlerweile wieder so hungrig-müde (hüde? mungrig?) dass mir nur noch Müll einfällt, weswegen ich jetzt die fuck-up-Geschichte weiterlesen werde.. Und rauchen gehen. Und den alten PC anbeten, dass er doch bitte wieder angehen soll, wir waren doch mitten in einer Deinstallation.

Yay.

-23.Januar, denn man schreibt ja erst einmal einen Testartikel auf dem PC, auf dem man noch gar kein Internet hat. There was an attempt.

Advertisements

2 Kommentare zu „#7 Seeking Refuge from the Loneliness By Being Alone

  1. Ich bin momentan ein wenig zu kraftlos um wirklich aufmerksam und konzentriert zu lesen und zu kommentieren, das hole ich aber hoffentlich bald nach.. Aber ich möchte gern „hüde“ und „mungrig“ in mein dauerhaftes Vokabular aufnehmen…

    1. Mungrig finde ich persönlich besser, obwohl ich nicht weiß, ob es an John Greens Mongolen liegt, oder einfach so.. ;) Bin selbst iÜ auch nicht besser, weswegen dir verziehen ist. ;)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s