Norah said

Kennt jemand den ekligen Film „Nick and Norah’s Infinite Playlist“? Micheal Cera ist einfach eine Fehlbesetzung. Der wird den Milchbubi-Status nicht durch solche Filme los. Das Buch dazu war aber nicht schlecht. (Ich meine- Im Film, hat sie ihn angesprochen, während im Buch er derjenige war, der sie gebeten hat, für fünf Minuten seine Freundin zu sein (damit er vor seiner Ex nicht noch lächerlicher da steht..))

Singing in the rain. I’m singing in the rain. And it’s such a fucking glorious feeling. An unexpected downpour and I am just giving myself into it. Because what the fuck else can you do? Run for cover? Shriek or curse? No – when the rain falls you just let it fall and you grin like a madman and you dance with it, because if you can make yourself happy in the rain then you’re doing pretty alright in life.

Obwohl ich die Hälfte der Witze nicht verstanden habe und nachher einige Zeit vor Youtube verbringen werde, um mir alle Songs, die im Buch genannt wurden, anzuhören (was traurig ist, denn Nick und Norah’s Geschmack ist ziemlich gut..)  und obwohl der Schreibstil verwirrend war.. und der Plot etwas komisch.. ABER..

„Look,“ she says, raising her Tina Colada*, „I owe you a kind of explanation. I know you probably think I’m a horrid bitch from the planet Schizophrenia, but I’m honestly not trying to mess wit your head. I’m just messing with my own head and I seem to have dragged you along for the ride. I think you’re nice to me and that scares the fuck out of me. Because when a guy’s a jerk or an asshole, it’s easier because you know exactly where you stand. Since trust isn’t an option, you don’t have to get all freaked out about maybe having to trust him. Right now I’m thinking about ten things at the same time, and at least four of those things have to do with you. If you wan to leave right now and drive home and forget my name and forget what I look like, I wouldn’t blame you in the least. But what I’m trying to say is that if you did that I would be sorry. And not just sorry in an I-apologize-I’m-so-sorry way, but sorry in a -sad-that-someting-that-could’ve-happened-didn’t way.“

* Heißt so echt die jungfräuliche Version vom Pina Colada? :o

Maybe this is my way of creating the illusion of control over something I have no control over. Like, if it’s just a story I’m telling or a song I’m singing, then I’ll be okay because I’m the guy who’s providing the words. Which is not the way life work’s at all. Or at least not when it’s unfair.

Was ich natürlich nie mache. Ich weiß. ;P

She thinkgs for a second. „Okay. There’s one part of Judaism I really like. Conceptually, I mean. It’s called tikkun olam.“

Tikkun olam,“ I repeat.

„Exactly. Basically, it says that the world has been broken into peaces. All this chaos, all this discord. And our job – everyone’s job – is to put the pieces back together. To make things whole again.“

„And you believe that?“ I ask. Not as a challenge. As a genuine question.

She shrugs, then negates the shrug with the thought in her eyes. „I guess I do. I mean, I don’t know how the world broke. And I don’t know if there’s a God who can help us fix it. But the fact that the world is broken – I absolutely believe that. Just look around us. Every minute – every single second – there are a million things you could be thinking about. A million things you could be worrying about. Our world – don’t you just feel we’re becoming more and more fragmented? I used to think that when I got older, the world would make so much more sense. But you know what? THe older I get, the more confusing it is to me. The more complicated it is. Harder. You’d think we’d be getting better at it. But there’s just more and more chaos. The pieces – they’re everywhere. And nobody knows what to do about it. I find myself grasping, Nick. You know that feeling? That feeling when you just want the right thing to fall into the right place. Not only because it’s right, but because it will mean that such a thing is still possible? I want to believe in that.“

„Do you really thing it’s getting worse?“ I ask. „I mean, aren#t we better off than we were twenty years ago? Or a hundred?“

„We’re better off. But I don’t know if the world’s better off. I don’t know if the two are the same thing.“

„You’re right,“ I say.

(..)

As we sit in that city silence, which is not so much silence as light noise, my mind drifts back a few minutes, thinking about what she said.

Then it hits me.

„Maybe we’re the pieces,“ I say.

Norah’s head doesn’t move from my arm. „What?“ she asks. I can tell from her voice that her eyes are still closed.

„Maybe that’s it,“ I say gently. „With what you were talking about before. The world being broken. Maybe it isn’t that we’re supposed to find the pieces and put them back together. Maybe we’re the pieces.“

She doesn’t reply, but I can tell she’s listening carefully. I feel like I’m understanding something for the first time, even if I’m not entirely sure what it is yet.

„Maybe,“ I say, „what we’re supposed to do is come together. That’s how we stop the breaking.“

Tikkun olam.

Ich weiß nicht genau, was ich von dem Buch halte, aber da ich bestimmt nachher noch drüber nachdenken werde, musste ich’s hier mit reinhauen.. :)

„There’s no such thing as ready,“ s/he says. „There’s only willing.“

Advertisements

Veröffentlicht von

Patricia

People I know started following me. This is getting too real.

2 Gedanken zu „Norah said“

  1. Die Lesegewohnheiten der meisten Menschen sind mir schwer verständlich. Selten verliere ich mich in Fiktionen routinierter Schreibprofis. Als Jugendlicher bereits bedeuteten mir hinterlassene Briefe, Tagebücher und Lebenserinnerungen mehr als etwa ein Harry Potter. Sophie Scholl von der „Weißen Rose“ war mir damals sehr nahe, Stefan Heym, wie er mit 18 nachts über das verschneite Riesengebirge floh vor den Nationalsozialisten, Sylvia Plath, wie sie in den 1950ern nach einer Party heiser singend in den Morgen hinein fuhr. Was andere also an Zeit opfern für drei Wälzer vom „Herrn der Ringe“, investiere ich in Dein Weblog. Mir erscheint es sinnvoller, über Dich nachzudenken, als etwa über eine „Alice im Wunderland“.

    1. Ich glaube, das ist der Punkt. Sich die Zeit zu nehmen, etwas zu machen, dass nicht sinnvoll ist. Das fängt ja schon in den kleinen Sachen an. Man kann nicht mehr normal essen, man muss gleichzeitig noch Hausaufgaben machen oder einen Film schauen oder was auch immer – Alles andere wäre ja Zeitverschwendung. – Und so entstehen dann auch diese ekelhaften Frühstücksgespräche, die meistens inhaltlos, da erzwungen, sind.

      Aber wozu sollte ich denn das Tagebuch der Anne Frank fünf Mal lesen, wenn ich danach jedes Mal nur noch niedergeschlagener und enttäuschter bin, wenn ich stattdessen den nächstbesten Jugendroman lesen könnte, in denen endlich jemand Lou beleidigt?

      Für mich ist Fiktion genauso wie Bloggen. „Flucht“. Und vielleicht ist es auch so, dass ich mich zu wenig für andere Menschen interessiere, aber vielleicht ist es auch andersherum und ich hab einfach nur keinen Nerv für irgendwelche realen Gefühlsausbrüche. Denn um Dobby oder Dumbledore zu weinen ist viel einfacher als um Sophie Scholl. Und Faust schlagen zu wollen ist weniger schmerzhaft als über ehemalige SPD Politiker nachzudenken.

      Ich schreibe hier auch ungern über die Bücher, die ich lese, weil ich im Hinterkopf weiterhin den Gedanken habe, dass Mainstream Lektüre und Fiktion – also alles, das nicht damit endet, dass Lucas Selbstmord durch Dorfbewohner begeht, Sara Rosenberg von einem Nazi vergewaltigt und getötet wird und Tessa letztenendes doch an Leukämie stirbt – auf einen naiven, ignoranten oder [anderes Attribut, das für mich einen negativen Nachgeschmack haben könnte einfügen] Menschen zurückführt.

      Aber wenn ich ehrlich bin, in meinem Kopf ist genug Negativität für zwei Bundesländer. Also lese ich lieber davon, wie Sara ihren Vergewaltiger die Geschlechtsteile wegbrennt, Lucas aus dem Sumpf gezogen wird, Tessa erst mit 30 und nicht mit 17 stirbt und so weiter. Vielleicht ist es tatsächlich naiv, aber mir tut es gut, nicht über echte Menschen nachdenken zu müssen, sondern zu sehen, dass Savannah aus ihrer Pity Party rauskommt oder was auch immer in Thirteen passieren wird. – Eventuell ist das auch der Grund, wieso ich die wenigsten Thriller, die ich lese, bei Goodreads reinstelle. Da muss alles positiv sein. Zwanghaft, aber es hilft.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s