Unsinn.

Ich würde jetzt gerne etwas schreiben. Etwas allumfassendes. Etwas, dass die erreicht, die jetzt allein sind. Und die, die es nicht sind. Und die, die sich noch nicht entschieden haben, was davon sie sein könnten. Und alles dazwischen.

Ich würde gerne sagen, dass alles gut wird und es meinen.

Das Leben ist nicht perfekt.

Und solang wir nicht unser Bestes geben, dachte ich, ist das normal. Wenn ich nicht so viel lerne, wie möglich, muss ich damit rechnen, nur 11 Notenpunkte zu kriegen. Damit muss ich dann leben.

Aber je älter man wird, desto mehr erkennt man, dass es auch  nicht perfekt ist, wenn man alles gibt. Egal, wie viel man gibt, es ist manchmal einfach (gut) nicht genug. Und man darf trotzdem nicht weniger geben. Aufhören, Anhalten, Pause. Nein. Das macht man nicht. Das gehört sich nicht. Arbeite, Kind.

Und dann höre ich, dass es später noch schlimmer wird. Lese eure Blogs, lese, wie verschissen ihr es auf Arbeit findet und weiß, dass ich keinen besseren Job bekommen werde.

Was bleibt uns noch?

Und eigentlich ist alles, was ich machen will, schlafen. Weiterschlafen und weiterschlafen.

Und Menschen helfen. Nach Haiti und den Leuten helfen. Nach XY und den Leuten Toast geben, damit sie nicht weiterhin Schlammkekse essen müssen.

Und einen Buchladen eröffnen mit Café daneben und Bento-Boxen zum Mitnehmen.

Und davon rennen.

Advertisements

Veröffentlicht von

Patricia

People I know started following me. This is getting too real.

12 Gedanken zu „Unsinn.“

  1. Der Schlaf schenkt allem Leben ein Dasein von höchster Reinheit. Mein Wille jedoch wehrt sich gegen den Schlaf, kämpft ihn nieder, so weit es einem Menschen irgend möglich ist.
    An Schlaf ist kein Mangel, wohl aber werde ich nicht von Ewigkeit zu Ewigkeit wachen können.
    Unfriede herrscht, weil Konsum sich darauf verstehen, die Vollendung allen Schlafes zu imitieren, den Traum. Als würde man einen Menschen entzwei brechen, nicht halb zusammen setzen, und solch Totgeburt auf dem Markt beschreien: „Das ist er, der Mensch!“
    Alles schaut dann an sich hinab, erblickt hier wie dort Mangel, weil immer etwas zuviel scheint. Sich selbst verlassen, „weggehen“, wird so zur Obsession.
    Es gibt nicht viel, was auf dieser Welt nach mir verlangt. Leicht könnte ich mich in den Ruhestand versetzen, ohne mich einer Pflicht erwehren zu müssen. Dennoch stehe ich wie jemand, der allein im Kampf seine Erlösung findet. Den Fluss des Lebens überqueren und sehen, wie Krieger aller Epochen ihre Schilde vor mir heben, das soll mein letzter Traum sein.

    1. Vielleicht muss man dafür den Tag genug mögen. Also das Wachsein. Etwas tun. Wenn dir aber nichts bleibt und du dir selbst nicht einmal zutraust, irgendetwas zu schaffen.. Naja. Da renn ich halt lieber weg und schlafe. Gehe dem Müll aus dem Weg.

      1. Zugegeben, mein Leben ist ziemlich ambitioniert. Irrsinn, sich als Kleinkünstler mit Unsterblichen messen zu wollen. Und es misslingt mir Tag für Tag. Aber da ist eben auch der Frieden, auf dem richtigen Weg zu scheitern: Es gibt auf dieser Welt für mich kein besseres Tun.
        Selbst versuche ich oft, mir mein Leben mieszureden, seine Vergeblichkeit herauszuarbeiten. Jedoch gelingt es mir nie, in dem Wunsch, als Kunstwerk Generationen zu überdauern, weniger als mein Optimum zu sehen. Ein Weg aus dem Urschlamm allen Seins, davon bin ich regelmäßig überzeugt. Wenn mein Leben dafür nicht hinlangt, ist das nicht meine Schuld.

    1. Liebe überwindet allein sich selbst. Viele führen ein Liebesleben, das von hier bis Tokyo reicht. Unter allen Erscheinungen ist die Liebe eine der flüchtigsten. Weder will ich mich an meinen Gefühlen messen, noch will ich mich für sie verurteilen: Ich bin unschuldig an dem, was ich empfinde. Mein Maßstab ist mein Wille. Mir rechne ich zu, ob ich davon laufe oder bestehe.

  2. Tut mir Leid für dich, dass du so denkst.
    Schenke dem Leben mehr von deinem Lächeln und dann wirst auch du öfters lächeln..

    1. Wie denke ich denn? Ich hab nicht gesagt, dass dem nicht so ist. Die Liebe ist sicherlich für viele Menschen die Rettung. Aber.. das würde jetzt zu weit führen und ginge manche Menschen, die hier vielleicht ab und zu stalken, nichts an ;) Hab bei dem anderen Kommentar schon ein paar Dinge gesagt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s